Tesla Sonatina 315A – Restaurationsbericht

Dieses Gerät aus dem Jahr 1960 bekam ich in einem ziemlich verpfuschten Zustand.


So kam das Gerät zu mir:

Das Gehäuse ist recht stark verschmutzt. Die Kunststofffront ist in das Gehäuse mit sehr viel Klebstoff eingeklebt.






Der Stecker ist sehr „schön“ zurechtgeschnitzt.


Die Skalenlampe gehört normalerweise in das runde Loch. Wieso hier ein Teil aus der Leiterplatte ausgeschnitten wurde, um die Lampe nach oben zu versetzen, wird wohl ein Rätsel bleiben.


Bröselige Kabel und ein geplatzter Kondensator. Diese braunen „Toffees“ sind nicht sonderlich beständig und sollten grundsätzlich ersetzt werden!

Die Plexiglasskala ist an allen 3 Befestigungspunkten schon mehrfach geflickt.



Ein einsamer roter Wima Kondensator. Warum aber bloß der eine und nicht gleich Alle?

Das dilettantisch verlötete und nicht isolierte Kabel ist, wie sollte es anders sein, die Netzzuleitung!

Eine 1N4007 ersetzt die PY82.

Der Klangregler ist nicht komplett angeschlossen.

Das ein Riss im Gehäuse ist war in der Auktion erwähnt. Leider hat der Versand zu einem Ausbruch geführt.

Als erstes habe ich die Skala und den Tastensatz demontiert um die Schaltkontakte zu reinigen.





Die Zinnklumpen entfernt und die fehlende Kontaktfläche am Ausgangsübertrager durch eine Lötösenleiste ersetzt.

Die meisten Kondensatoren wurden ersetzt und der Ausschnitt in der Leiterplatte ergänzt um die Skalenlampe wieder an ihre ursprüngliche Position zu bringen!




Die Verdrahtung wurde auch vollständig erneuert da die Isolation bröselig war.

Die Befestigungen der Skala mit einem Stück Kunststoff ergänzt.

Dieses Video zeigt das Gerät in Funktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*